Menu

Stolle, Lotze, Lity: 3:0 in Göttingen

Gegen Mitaufsteiger SVG Göttingen lassen die Oberliga-Frauen nichts anbrennen / Foto: Maike Lotze

Text und Foto: www.awesa.de

Hastenbeck bleibt dank des heutigen 3:0-Sieges in der Uni-Stadt auch am vierten Spieltag ungeschlagen – und mischt mit acht Zählern momentan sogar um die vorderen Plätze mit! Besser könnte der Saison-Start des Aufsteigers kaum laufen. Das sah auch SVH-Teammanagerin Sabine Thimm so. „So kann es weitergehen“, lachte sie. In Göttingen waren die Damen vom Reuteranger über 90 Minuten die überlegene Mannschaft. „Schon vor dem 1:0 hätten wir höher führen müssen“, war die Chancenverwertung heute Thimms einziger Kritikpunkt. Sophie Niebisch, Madeline Piel, Maike Lotze & Co. hatten zahlreiche Hochkaräter auf dem Fuß, zeigten aber Schwächen im Abschluss.

Die Führung von Jana Stolle, nach Vorlage von Lotze, war hochverdient – und in der letzten Minute der ersten Halbzeit sorgte die überragende Lotze selbst für die beruhigende 2:0-Pausenführung. „Sie wird von Spiel zu Spiel besser. Sie hat viele Chancen vorbereitet und selbst gute Abschlüsse gehabt“, lobte Thimm den Neuzugang von Tündern. Nach dem Seitenwechsel blieben die Verhältnisse deutlich. „Bei Göttingen ist dann auch die Kraft geschwunden. Es war ein Spiel auf ein Tor“, analysierte Hastenbecks Teammanagerin. Bianca Lity erhöhte in der 55. Minute auf das vorentscheidende 3:0. „Wir hätten heute höher gewinnen können. Die Mannschaft hatte Chancen für fünf, sechs oder sieben Tore – allesamt Hundertprozentige. Das ist aber auch das einzige, was es zu bemängeln gibt. Ansonsten haben wir eine starke Leistung abgerufen“, bilanzierte Thimm abschließend.

Tore: 0:1 Jana Stolle (36.), 0:2 Maike Lotze (45.), 0:3 Bianca Lity (55.).